ATI Fred

Probleme mit der Motorik? Tickt eure CPU noch richtig?
Fragt hier nach...

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#26  Beitragvon xeonsys » Fr 25 Sep, 2009 14:39

ATI Radeon HD 5870 X2 abgelichtet

Nachdem AMD Mitte der Woche seine ersten Direct-X-11-Grafikkarten vorstellte, warten High-End-Fans noch immer gespannt auf das kommende Flaggschiff. "Hemlock", so der Codename des heiß erwarteten 3D-Beschleunigers, beherbergt dabei zwei vollwertige RV870-Chips und kann demnach pro GPU mit jeweils 1600 Streamprozessoren (320 5D) aufwarten. Während sich die Gerüchteküche in den letzten Tagen über den immensen Stromverbrauch sowie der hohen Abwärme hermachte und sogar davon ausging, dass die ATI Radeon HD 5870 X2 womöglich nicht mit zwei PCI-Express-Stromsteckern auskommen könnte (wir berichteten), zeigte nun aufgetauchtes Bildmaterial hingegen etwas anderes. So soll AMDs Flaggschiff - wie bisher - mit einem 6- und 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker auskommen. Ob man hierfür allerdings die Taktraten nach unten setzen musste, ist nicht bekannt. Bereits im nächsten Monat soll die ATI Radeon HD 5870 X2 offiziell das Licht der Welt erblicken und für rund 500 US-Dollar über die Ladentheke wandern.

zu den bildern
http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/13166-ati-radeon-hd-5870-x2-abgelichtet.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#27  Beitragvon xeonsys » Sa 26 Sep, 2009 13:47



nice :D




Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#28  Beitragvon xeonsys » Mi 30 Sep, 2009 21:03

Preis-Hammer Radeon HD 5850
In Deutschland wird die Radeon HD 5850 sogar schon für 198 Euro gelistet und soll laut AMD in den nächsten Tagen auch lieferbar sein.
http://geizhals.at/deutschland/a465713.html
http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/1959327/amd.html


Radeon HD 5850 im Test: Der DirectX-11-Preisbrecher


Radeon HD 5850: Fazit

Wie die Radeon HD 5870 lässt auch Atis HD 5850 ein klares Fazit zu: Die Spieleleistung liegt durchschnittlich minimal über dem Niveau von Nvidias Geforce GTX 285, welche momentan ab 270 Euro zu haben ist. Je nach Spiel ist die DX11-Radeon zwar einen Tick langsamer, dafür ist lässt sie die Geforce in einigen Titeln weit hinter sich. Zudem ist AMDs 200-Euro-Karte - sofern sie denn endlich lieferbar ist - nicht nur günstiger, sondern auch deutlich reicher an Features: Neben sofort nutzbarem Sparse-Grid-Supersampling-AA und der Multi-Monitor-Technologie Eyefinity punktet die HD-5800-Serie mit einer relativen Zukunftssicherheit dank DX11-Schaltungen in Hardware. Hinzu kommt die äußerst niedrige Leistungsaufnahme und eine gute Geräuschemission im Leerlauf. Die Last-Lautstärke fällt mit 4,0 Sone jedoch verbesserungswürdig aus - hier kommen die Sparmaßnahmen am Kühler zum Vorschein. Freunde des besten Texturfilters benötigen weiter eine Geforce: Der HQ-Modus ist klar hochwertiger als jegliche Radeon-Filterung.

Wir erwarten in Kürze Preissenkungen der Geforce GTX 285 mit 1 GiByte Videospeicher als Antwort auf die Radeon HD 5850 - die 2G-Version ist ohnehin bereits seit einiger Zeit kaum lieferbar. Gegen Ende des Jahres steigt dann Nvidias GT300 in den Ring, womit der bisherige Schaukampf zu einem fairen Duell wird. Erst dann zeigt sich, welcher der beiden Hersteller die bessere Direct-X-11-Grafikkarte feilbietet.

Läuft alles nach Plan, liefern wir Ihnen noch diese Woche Crossfire-Leistungswerte. Je zwei Radeon HD 5870 respektive HD 5850 müssen zeigen, was sie im Duett zu leisten im Stande sind. Auch Triple-HD-5870-Tests sind in der Mache.
http://www.pcgameshardware.de/aid,696146/Radeon-HD-5850-im-Test-Der-DirectX-11-Preisbrecher/Grafikkarte/Test/?page=16

Test: ATi Radeon HD 5850 (CrossFire)
DirectX 11 für alle!

Leistungsaufnahme
Zwischen der Radeon HD 5850 und der Radeon HD 5870 gibt es keinerlei Unterschiede im Energiesparmechanismus, weswegen die Karten auch gleichauf liegen. Die Radeon HD 5850 kommt so auf 132 Watt (gemeint ist der gesamte PC), was zwar noch zwei Watt weniger als mit dem größeren Bruder sind, jedoch im Bereich der Messungenauigkeit liegt. Ein sehr guter Wert! Unter Last erhöht sich der Strombedarf auf 288 Watt, womit sich die Radeon HD 5850 im Mittelfeld platzieren kann und um 43 Watt genügsamer als die schnellere Karte ist. Die große Differenz verwundert uns etwas, wobei man aber nicht ausschließen kann, dass unsere frühen Versionen der Radeon-HD-5800-Karten noch größere Schwankungen aufweisen.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5850_crossfire/22/#abschnitt_leistungsaufnahme

Temperatur
Unter Windows wird die GPU der Radeon HD 5850 zu keiner Zeit wärmer als 36 Grad Celsius, was ein sehr guter Wert ist. Kühler bleibt nur die Radeon HD 5870, was die beiden Grafikkarten dem sehr guten 2D-Modus zu verdanken haben. Unter Last erhitzt sich die Radeon HD 5850 dann auf 67 Grad Celsius, womit man sich aber immer noch an die Spitze des Testfeldes setzen kann. Auf der Chiprückseite messen wir Temperaturen von bis zu 41 Grad. Die Radeon HD 5850 bleibt also durchweg sehr kühl.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5850_crossfire/21/#abschnitt_temperatur

Lautstärke
Unter Windows wusste in der Disziplin der Lautstärke bereits die Radeon HD 5870 zu gefallen und auch die Radeon HD 5850 macht diesbezüglich keine Ausnahme. Der Messwert ist mit 43,5 Dezibel zwar 0,5 dB schlechter als auf dem größeren Bruder, jedoch kann man in der Praxis keinerlei Unterschiede zwischen den Karten im 2D-Modus ausmachen. Der 3D-Beschleuniger ist aus einem geschlossenen Gehäuse nicht von den restlichen Komponenten zu unterscheiden. Ein ruhiges Arbeiten ist ohne weiteres möglich.
Unter Last steigert sich der Geräuschpegel dann auf 54 Dezibel, womit sich die Radeon HD 5850 im Mittelfeld platziert. Die Radeon HD 5870 kommt auf etwas lautere 55,5 Dezibel. Die bis jetzt kleinste DirectX-11-Grafikkarte kann man somit zwar in einem geschlossenen Gehäuse ausmachen, störend ist der Lüfter für die meisten jedoch noch nicht. In Spielen lenkt die Grafikkarte nur in ruhigen Sequenzen vom Spielgeschehen ab.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5850_crossfire/20/#abschnitt_lautstaerke


Fazit

Die Radeon HD 5850 kommt wie der größere Bruder Radeon HD 5870 mit einem sehr guten Feature-Set daher. Die DirectX-11-Unterstützung ist ebenso wie Eyefinity für mehrere Monitore mit an Bord. Die anisotrope Filterung macht im Gegensatz zur Radeon-HD-4000-Serie einen Schritt nach vorne, hochwertiges Super-Sampling-Anti-Aliasing ist vorhanden und der Energiesparmodus ist sehr gut. Zusätzlich hat ATi ein gutes Kühlsystem auf der Radeon HD 5850 verbaut, das zwar unter Last keine Bestmarken setzt, aber mit einem akzeptablen Geräuschpegel arbeitet.

Genauso sehen lassen kann sich die Performance. Dass die Radeon HD 5850 nicht mit der Radeon HD 5870 mithalten kann, war bereits von vornherein klar. Nichtsdestotrotz liegt die Differenz maximal bei etwa 20 Prozent, sodass die Geschwindigkeit immer noch deutlich über dem Niveau einer Radeon HD 4890 liegt. Und selbst die GeForce GTX 285 von Nvidia hat die ATi-Karte im Griff, vor allem, wenn die achtfache Kantenglättung hinzugeschaltet wird.

Die Radeon HD 5850 bringt von den notwendigen Eigenschaften also schonmal alles mit, um eine rund um empfehlenswerte Grafikkarte zu werden. Dazu beitragen könnte ebenfalls der Preis, der bei etwa 220 Euro liegt und für das gebotene durchaus angemessen, wenn nicht sogar gut ist. Jedoch ist die Radeon HD 5850 bis jetzt noch nicht richtig lieferbar, was einen etwas faden Beigeschmack hinterlässt. Wenn sich die Situation ändert, ist die Radeon HD 5850, nach der Radeon HD 5870, die zweitbeste Grafikkarte auf dem Markt, die man einer GeForce GTX 285 vorziehen sollte.
ATi Radeon HD 5850
Positive Eigenschaften

   * Schnelle Single-GPU-Karte
   * Meistens AA/AF möglich
   * DirectX 11
   * Super-Sampling-AA
   * Niedrige Leistungsaufnahme unter Windows
   * Leise unter Windows

Negative Eigenschaften

   * Relativ laut unter Last
   * Akzeptables AF, könnte aber besser sein
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5850_crossfire/25/#abschnitt_fazit


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#29  Beitragvon xeonsys » Mo 05 Okt, 2009 12:35

Neue Radeon-Generation schon 2010? (Update)

AMD hat eben erst mit der ATI Radeon HD 5870 die erste DirectX-11-Grafikkarte vorgestellt, dann die ATI Radeon HD 5850 nachgeschoben und es dürfte nicht mehr lange dauern, bis die beiden kleineren Karten Radeon HD 5770 und HD 5750 sowie die Dual-GPU-Karte Radeon HD 5870 X2 folgen. Damit wäre ATI in Sachen DirectX 11 zunächst komplett aufgestellt.
Wie NordicHardware meldet, sollen jedoch im Frühling 2010 etwas schnellere Versionen als »Refresh« erscheinen, nur um dann im 3. Quartal 2010 bereits von einer komplett neuen Radeon-Generation abgelöst zu werden. Einen festgelegten Namen für diese Grafikkarten gäbe es noch nicht, nur den Codenamen »Radeon 100«, der sich aber natürlich im Laufe der Entwicklung noch ändern könnte. Man wisse von drei geplanten Chips, so NordicHardware und für deren Namen habe man noch keine Bestätigung, sie erinnerten jedoch irgendwie an Griechisch. Als Beispiel wird »Gargantuan« genannt, was gigantisch oder riesig bedeutet.
Eine Quelle für diese Informationen gibt NordicHardware nicht an, ist aber üblicherweise recht gut informiert. Sollte AMD wirklich in der Lage sein, in nur einem Jahr bereits die nächste Karten-Generation auf den Markt zu bringen und damit auch noch den Fermi-Chip von Nvidia überflügeln, dürfte sich eine interessante Lage ergeben. Denn laut Nvidia-Chef Huang arbeitet auch Nvidia bereits am Fermi-Nachfolger, dieser sei aber noch 2-3 Jahre entfernt.

Update 5. Oktober 2009

Laut NordicHardware soll es sich bei den neuen Radeon-Karten um die erste neue Grafikchip-Architektur seit dem R600 handeln, der auf der Radeon HD 2900 XT zum Einsatz kam. Alle GPUs seit dieser Zeit basieren auf dem R600. Der neue Fermi-Chip von Nvidia ist ebenfalls der erste, wirklich neuartige Grafikchip seit dem G80, der mit der Geforce 8800 GTX erschien.
ATI sei nur noch ungefähr sechs Monate vom Tape-Out des neuen Grafikchips entfernt, der Fertigstellung des Designs. Ob erste Produkte dann wirklich im 3. oder 4. Quartal 2010 erscheinen, hinge auch davon ab, ob TSMC oder Globalfoundries den Zuschlag für die Herstellung erhalten werden.
Neben den griechisch klingenden Codenamen nennt NordicHardware auch die Bezeichnungen Cozumel, Ibiza und Kauai, bei denen es sich um die Mobilvarianten der Grafikchips handeln könnte.


http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/1959398/amd.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#30  Beitragvon xeonsys » Mo 05 Okt, 2009 20:58

Neuer Rekord in 3DMark mit drei HD 5870

Mit jeder neuen Generation an Grafikkarten ist auch die Zeit gekommen, alte Rekorde in unzähligen Benchmarks zu schlagen. Den Anfang machen die niederländischen Kollegen von Tweakers.net, die sich drei übertaktete ATi Radeon HD 5870 geschnappt haben und zusammen mit einem Intel Xeon neue Höhen erringen konnten.
In 3DMark 03 wurde der alte Rekord von etwas über 180.000 Punkte mit vier Radeon HD 4890 mit 183.959 Zählern deutlich geschlagen. Der Prozessor war dabei ein auf 5,23 GHz getakteter Xeon W3540 auf Basis der Nehalem-Architektur, die drei Grafikkarten im CrossFire-Verbund arbeiteten mit 1.200 MHz Chiptakt ebenfalls deutlich über der eigentlichen Spezifikation. Sowohl beim Prozessor als auch bei den Grafikchips kam flüssiger Stickstoff zum Einsatz.

http://www.computerbase.de/news/software/benchmarks/2009/oktober/neuer_rekord_3dmark_hd_5870/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#31  Beitragvon xeonsys » Do 22 Okt, 2009 17:59

Radeon 5950 mit Dual-GPU soll Ende November kommen

Nachdem bereits erste Hinweise auf eine kommende ATI-Radeon-HD-5900-Reihe von AMD im Catalyst-Treiber aufgetaucht sind (wir berichteten), gibt es nun neue Gerüchte zu diesem Thema. Wie fudzilla.com aus diversen Quellen erfahren haben will, wird im späten November eine Radeon 5950 erscheinen. Dabei soll es sich um eine Dual-GPU-Lösung handeln (Codename Hemlock oder R800). Voraussichtlich wird diese Karte schließlich die Performance-Krone zum "roten Team" holen, da sie schneller sein dürfte als die aktuell führende GeForce GTX 295 von NVIDIA. Doch könnte diese Führungsposition nicht allzu lange währen, da NVIDIA immer noch plane, seine Fermi-GPU noch in diesem Jahr zu veröffentlichen.
Laut Fudzilla sollen bereits Samples der Radeon 5950 im Umlauf sein. Zudem soll die Thermal Design Power (TDP) der Karten definitiv bei mehr als 300 Watt liegen. Somit wäre nicht nur ein enormes Leistungs-, sondern auch ein wahres Stromverbrauchs-Monster auf dem Weg in den Handel zum Weihnachtsgeschäft.

http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/13376-radeon-5950-mit-dual-gpu-soll-ende-november-kommen.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#32  Beitragvon xeonsys » So 25 Okt, 2009 09:43



Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#33  Beitragvon xeonsys » Do 29 Okt, 2009 21:10

Bilder, Daten und Erscheinungstermin zur HD 5970?

Die ATi Radeon HD 5970 – so der der vermutliche Name des Zwei-GPU-Derivats – als derzeit schnellste Ein-PCB-Grafikkarte kündigt sich an. Ende November, einige Quellen berichten etwa vom 19. oder 20. November, soll das Flaggschiff vom Stapel laufen und allen bisherigen Grafikkarten das Fürchten lehren.

Allein die theoretischen Daten stellen freilich alles in den Schatten was bisher dagewesen ist. Es handelt sich zwar immer noch um eine Karte, auf der zwei Grafikchips verlötet sind, durch die immer besser agierende CrossFire-Skalierung ist bei erwarteten identischen Taktraten wohl eine deutliche Steigerung gegenüber einer Radeon HD 5870 möglich. Unsere CrossFire-Tests mit den aktuellen ATi-Grafikmodellen hatten gezeigt, dass zwei Karten bis zu 80 Prozent schneller arbeiten können als eine einzelne Lösung. Neben der guten Performance sollte jedoch das andauernde Problem der Multi-GPU-Lösungen mit den Mikrorucklern sowie die Stromaufnahme nicht vergessen werden. Gerüchte der letzten Tage sprechen beim kommenden Flaggschiff von einer TDP jenseits der 300 Watt, was jedoch zu hoch gegriffen erscheint. Grundlage für dieses Gerüchte ist anscheinend eine einfache Verdoppelung der Boardpower einer Radeon HD 5870 mit der TDP von 188 Watt. Da man für eine Auslegung jenseits der 300 Watt aber zwei 8-Pin-Stromstecker (150 + 150 + 75 Watt vom PCIe-Slot) statt der bisher maximal genutzten Konfiguration von einem 6- und einem 8-Pin-Stecker (75 + 150 + 75 Watt) auf der Karte verbauen müsste, für die es keine offiziell abgesegneten Spezifikationen gibt, scheint dieses Gerücht eher nicht zu stimmen.


Erste Bilder der Seite Alienbabeltech.com und weiterer Foren widerlegen auch prompt die Gerüchte um die TDP. Demnach wird die Karte mit einem 6- und einem 8-Pin-Stromstecker ausgerüstet, was für eine Boardpower knapp unter 300 Watt sprechen dürfte – der Vorgänger Radeon HD 4870 X2 mit 286 Watt TDP lässt hier grüßen. Gleichzeitig ist das neue Modell im Bereich der Taktraten aber etwas abgespeckt, was man eventuell genau der besagten Boardpower schuldig bleiben musste, um nicht außerhalb der Spezifikationen zu landen. Mit 725 MHz Chip- und 4.000 MHz effektivem Speichertakt bleibt sie deshalb auf dem Papier unter den Taktraten einer einzelnen Radeon HD 5850 zurück. Eventuell handelt es sich aber auch nur um eine Radeon HD 5950, den ebenfalls erwarteten Dual-Chip-Ableger, bisher unter der Bezeichnung Radeon HD 5850 X2 gehandelt – bei Gerüchten wie diesem kann dies alles möglich sein. Höchst interessant ist die Gesamtlänge der Karte, die ebenfalls auf den Bildern abzulesen ist. Mit mehr als 30 cm dürften in einigen Gehäuse sicher Probleme auftreten, brachten es die bisherigen Varianten an Dual-GPU-Grafikkarten doch nur auf 27 cm.

Der Termin für den Start der Radeon HD 5970 ist von AMD zudem sehr clever gewählt. Denn Ende November/Anfang Dezember wird von Nvidia der (Paper-)Launch der Fermi-basierten Grafikkarten erwartet, deren Stückzahlen in diesem Jahr für den Endkunden jedoch kaum greifbar sein dürften. Gerüchte sprechen gar erst einmal von einem Launch nur für die Tesla-Profikarten, die Desktop-Ableger sollen demnach erst als zweite Serie an den Start gehen – vermutlich kaum noch in diesem Jahr. Dies wird von den Aussagen von Nvidias CEO Huang untermauert, der zuletzt erwähnte, dass man mit Gamerkarten zwar 2/3tel des Umsatzes erwirtschafte, mit den Profikarten aber 2/3tel des Gewinns eingefahren werden. Laut eigenen Angaben hat Nvidia im Profi-Grafikkartengeschäft einen Marktanteil von 95 Prozent.

Die Dual-GPU-Lösung von AMD könnte deshalb das Jahr 2009 als schnellste Desktop-Grafikkarte auf dem Markt beenden. Denn der allgemeine Tenor erwartet, dass Nvidias Fermi zwar schneller als seine einzelne Radeon HD 5870 wird, ob es für die Dual-GPU-Variante von AMD jedoch reicht, ist aufgrund quasi keinerlei Informationen fraglich. Was bleibt sind wie immer Fragen über Fragen, die zumindest bei AMD in gut drei Wochen beantwortet werden könnten.


http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2009/oktober/bilder_daten_erscheinungstermin_hd_5970/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#34  Beitragvon xeonsys » Mi 11 Nov, 2009 15:36

Bilder und Spezifikationen zur Radeon HD 5950?

Nachdem es vor knapp zwei Wochen nahezu alles Berichtenswerte zur neuen Dual-GPU-Lösung ATi Radeon HD 5970 gab, rückt heute die vermutliche kleinere Variante in den Fokus. Diese soll auf die Bezeichnung Radeon HD 5950 hören und kommt mit einem Kühler daher, den man als aufmerksamer Leser dieser Seite bereits gesehen hat.
Gemäß den Angaben der Webseite Alienbabeltech besitzt die Karte jeweils 1.440 Stream Prozessoren, was genau einem Dual-GPU-Ableger einer Radeon HD 5850 entsprechen würde. Taktraten für Chip und Speicher werden jedoch nicht genannt. Die Bilder offenbaren, dass die Karte zudem ebenfalls etwas länger ausfällt als eine Radeon HD 5870, weshalb die vermuteten mehr als 30 cm Länge des Flaggschiffes auch beim kleineren Ableger greifen dürften.
Dass an der Radeon HD 5950, früher als Radeon HD 5850 X2 gehandelt, etwas dran sein könnte, zeigte bereits unsere Meldung von Ende September. Dort war bereits eine nahezu identisch aussehende Grafiklösung aufgetaucht, deren Bild wir noch einmal zum Vergleich zeigen wollen:
AMD verneinte die Existenz einer solchen Dual-GPU-Karte jedoch, was angesichts eines nicht offiziell vorgestellten Produkts aber als ganz normal anzusehen ist. Bereits in der kommenden Woche könnte sich das Geheimnis um die Karten mit zwei Grafikchips auf einem PCB nach derzeitigen Gerüchten jedoch offenbaren.


http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2009/november/bilder_spezifikationen_radeon_hd_5950/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#35  Beitragvon xeonsys » Mi 11 Nov, 2009 18:37

wtf ist die x2 nen dickes teil gerade im live stream
amd Financial analyst day
ab nächste woche


Sapphire Radeon HD 5970 gelistet (Update)

In unserem Preisvergleich gibt es wenige Tage vor der vermuteten offiziellen Vorstellung eine erste Listung der kommenden Dual-GPU-Grafiklösung aus dem Hause AMD. Diese ATi Radeon HD 5970 kommt vom Boardpartner Sapphire und bestätigt in ihren technischen Angaben das bisher schon berichtete.
Die beiden Grafikchips aus der Cypress-Serie takten mit jeweils 725 MHz, während der 2 GByte große GDDR5-Speicher mit 1.000 bzw. effektiven 4.000 MHz angesteuert wird. Einen Preis für die Sapphire Radeon HD 5970 weiß unser Preisvergleich aktuell noch nicht zu nennen, dies dürfte sich in Kürze aber bereits ändern. Als Termin der offiziellen Vorstellung waren zuletzt die Tage um den 20. November genannt worden.
Update 17:41 Uhr: Im gerade angelaufenen Financial Analyst Day hat AMD die Radeon HD 5970 offiziell bestätigt. Weitere Informationen folgen sicherlich im Laufe des Abends.


Update 18:33 Uhr: „Hemlock comes next week“, sagte Rick Bergman vor wenigen Minuten in seiner Keynote. Damit dürften die bereits gehandelten Termin von 19./20. November nahezu bestätigt sein.

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2009/november/sapphire_radeon_hd_5970/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#36  Beitragvon xeonsys » Do 12 Nov, 2009 19:26

AMD - Grafikkarten-Überraschung Anfang 2010?

AMD werde im ersten Quartal 2010 außerdem eine neue Grafikkarte namens Radeon HD 5870 XTX veröffentlichen, für die handverlesene Grafikchips verwendet werden sollen.
Der XTX-Anhang wurde von AMD länger nicht mehr verwendet, stand aber stets für klar schnellere Versionen. Diese vermutlich höher getaktete Radeon HD 5870 könnte als Konkurrent für die neuen Nvidia-Karten gedacht sein. Doch AMD plant angeblich für den gleichen Zeitraum auch eine »große Überraschung«, bei der es sich dann anscheinend nicht um die XTX-Karte handelt. Hat AMD ein weiteres Ass gegen die Fermi-Geforce im Ärmel?

http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/2310491/amd.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#37  Beitragvon xeonsys » Mo 16 Nov, 2009 20:07

Dual Radeon 5970 launches on the 18th Of November, 294W

ATI / AMD has finalized the Radeon HD 5970 spec. First and foremost, the card is scheduled to launch on the 18th, or this coming Wednesday and it will without a doubt be the fastest card for this Christmas.
It has two RV870 GPUs clocked at 725MHz, which is some 125MHz less than on the single GPU Radeon HD 5870, but both chips have kept 1600 shaders. This means that Radeon HD 5970 has 3200 shaders and comes with 2GB GDDR5 memory.
Maximum Board Power is 294W and the total GPU compute performance for the card is 4.64 TFLOPs.


http://www.fudzilla.com/content/view/16437/1/

test müsste wie immer um 6 uhr Früh auch computerbase und pcgh online sein.
:)

Update:
ATi Radeon HD 5970 am 18.11. für 599 US-Dollar

Nachdem AMD in der letzten Woche höchst selbst den offiziellen Starttermin der ATi Radeon HD 5970 für diese Woche angekündigt hatte, sind jetzt die ersten Preisvorstellungen und der genaue Termin ans Tageslicht gekommen.
Den neuesten Meldungen zufolge kommt das Flaggschiff am 18. November 2009 für 599 US-Dollar in den Handel. Erste Onlineshops in den USA bestätigen den Preis, auch die Spezifikationen, die mit 725 MHz Chip- und effektiven 4.000 MHz Speichertakt bereits seit einigen Tagen bekannt sind, scheinen gesichert. Wie üblich wird es mit dem Fall des NDA einen diesmal in besonders vielen Fällen „riesigen“ Test auf ComputerBase geben.

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/ati/2009/november/ati_radeon_hd_5970_1811_599_us-dollar/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#38  Beitragvon xeonsys » Mi 18 Nov, 2009 06:16

Test: ATi Radeon HD 5970
AMD hat die längste!

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5970/

Positive Eigenschaften

   * Brachiale 3D-Leistung
   * AA/AF immer möglich
   * DirectX 11
   * Eyefinity
   * Angemessene Leistungsaufnahme unter Windows
   * Sehr leise unter Windows



Negative Eigenschaften

   * Multi-GPU-Probleme wie Mikroruckler
   * Laut unter Last
   * Hohe Leistungsaufnahme unter Last

Leistungsurteil

In 1680x1050 ohne Anti-Aliasing sowie die anisotrope Filterung bremst des Öfteren unsere wahrlich nicht langsame CPU die Radeon HD 5970 aus. Diese setzt sich hier nur 15 Prozent vor die GeForce GTX 295 und 29 Prozent vor die Radeon HD 5870. Unter 1920x1200 erhöhen sich die Differenzen auf 18 beziehungsweise 36 Prozent. Und in 2560x1600 blüht die neue Dual-GPU-Karte mit einem Geschwindigkeitsvorteil von 24 Prozent (GTX 295) und 44 Prozent (HD 5870) regelrecht auf.


Mit den beiden qualitätssteigernden Features sieht es ebenfalls sehr gut für die Radeon HD 5970 aus, die in 1680x1050 15 Prozent mehr Leistung als die GeForce GTX 295 und 37 Prozent als die schnellste Single-GPU-Karte bietet. In 1920x1200 steigt der Vorsprung auf 20 Prozent respektive 43 Prozent. In 2560x1600 liegt die Radeon HD 5970 vor beiden Konkurrenten 38 Prozent in Front.
Das acht-fache Anti-Aliasing gefällt der Radeon HD 5970 sehr gut. 37 Prozent schneller als die GeForce GTX 295 und 41 Prozent schneller als die Radeon HD 5870 ist die neue Kreation in 1680x1050. Unter 1920x1200 ist die Differenz mit 49 Prozent zur Radeon HD 5870 und 52 Prozent zur GeForce GTX 295 noch größer.
Im Vergleich zur Radeon HD 5970 erreichen allerdings zwei gleich hoch getaktete Radeon-HD-5850-Karten fast immer dieselbe Performance. Die zwei zusätzlichen SIMD-Einheiten kann die Multi-GPU-Karte nur selten in eine bessere Leistung umwandeln.


Fazit

Mit der Radeon HD 5970 hat ATi sich nur ein Ziel vorgenommen: Die Performancekrone! Diese Ziel hat ATi zweifelsohne erreicht, da die Multi-GPU-Karte sämtliche anderen Grafikkarten mit einem deutlichen Abstand von bis über 50 Prozent hinter sich lässt. Dieser Wert ist beeindruckend, jedoch sollte man nicht vergessen, dass es sich um ein CrossFire-System handelt.
So muss immer ein gutes CrossFire-Profil vorhanden sein, um eine gute Performance zu erhalten. Darüber hinaus dürfen die Mikroruckler nicht vergessen werden, die je nach Spiel und Qualitätseinstellung weiterhin sehr störend sein können. Die Radeon HD 5970 bietet allerdings solch' eine brachiale Rohleistung, dass es bei aktuellen Spielen so gut wie nie zu Mikrorucklern kommen kann – die Frameraten liegen viel zu weit jenseits der kritischen Grenze. In Zukunft könnte sich das aber natürlich ändern, denn an der eigentlichen Problematik hat ATi leider immer noch nichts verbessert.
Einen guten Eindruck hinterlässt die ATi Radeon HD 5970 in der Disziplin der Lautstärke unter Windows. Dort ist der 3D-Beschleuniger aus einem geschlossenen Gehäusen nicht von der Konkurrenz zu unterscheiden, was eine beachtenswerte Leistung ist. Unter Last wird der Lüfter dann aber deutlich lauter, für manche sicherlich zu laut. Immerhin geht die neue Karte auch hier leiser als die Radeon HD 4870 X2 und GeForce GTX 295 zu Werke.
Die Leistungsaufnahme unter Windows ist ATi für eine Dual-GPU-Karte gut gelungen. Dennoch zieht die Karte ein Vielfaches der Leistung sparsamere Modelle. Unter Last steigt der Verbrauch dann enorm an. Auch hier gilt zwar, dass ATi keine neuen Negativrekorde aufstellt. Der Verbrauch bleibt aber extrem.
Kurzum: Stellen die CrossFire-Hürden, die Lautstärke unter Last und die Leistungsaufnahme kein Problem dar und soll es nun einmal die (meistens) schnellste Grafikkarte sein, führt kein Weg an die Radeon HD 5970 vorbei. Diesen Weg zu begehen wird mit einem voraussichtlichen Marktpreis von 559 Euro aber extrem teuer sein.
Unser Tipp: Wenn die Verfügbarkeit der Radeon HD 5850 besser wird und ein CrossFire-Mainboard vorhanden ist, stellen zwei Radeon-HD-5850-Karten eine so gut wie gleichwertige, vielleicht aber günstigere Lösung dar

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5970/24/#abschnitt_fazit


Leistungsaufnahme

Nach eigenen Angaben hat ATi viel Arbeit in den Energiesparmechanismus auf der Radeon HD 5970 gesteckt, was nach unseren eigenen Messungen auch gefruchtet hat. So zieht die Grafikkarte im Leerlauf 159 Watt aus der Steckdose (gemeint ist der gesamte PC), womit sich der 3D-Beschleuniger zwar im hinteren Mittelfeld platzieren kann, für eine Dual-GPU-Karte aber gar nicht so schlecht da steht. Sowohl eine Radeon HD 4870 X2 als auch eine GeForce GTX 295 sind um einiges hungriger. Dennoch: Sparsame Karten brauchen nicht einmal ein Viertel!
Unter Last erhöht sich der Energieverbrauch des gesamten Systems auf 420 Watt, womit der 3D-Beschleuniger zu den anspruchsvollsten Produkten gehört. Nichtsdestotrotz liegt die Grafikkarte so immer noch vor der älteren Multi-GPU-Generation von ATi und Nvidia.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5970/21/#abschnitt_leistungsaufnahme

Temperatur
Durch den guten Energiesparmechanismus' werden die beiden RV870-GPUs auf der Radeon HD 5970 unter Windows nicht wärmer als 45 Grad Celsius. Und da der Lüfter unter Last ziemlich flott zu Werke geht, nehmen die Temperaturen dort kaum zu. Die Lüftersteuerung hält die Hitzeentwicklung bei 80 Grad Celsius an. Auf der Chiprückseite messen wir maximal 66 Grad.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5970/20/#abschnitt_temperatur

Lautstärke
Obwohl es sich bei der Radeon HD 5970 um eine monströse Grafikkarte handelt, zeigt ATi, dass es dennoch möglich ist, leise zu kühlen. Denn wir messen im 2D-Modus nicht mehr als 43,5 Dezibel. Die anderen Radeon-HD-5000-Modelle sind kaum leiser.
Unter Last dreht der Kühler dann allerdings auf und ist mit 58,5 Dezibel alles andere als angenehm. Die Grafikkarte bleibt zwar leiser als eine Radeon HD 4870 X2 oder eine GeForce GTX 295, das Prädikat lautet nichtsdestotrotz: laut!
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2009/test_ati_radeon_hd_5970/19/#abschnitt_lautstaerke


Test Radeon HD 5970 (Hemlock): Die schnellste DirectX-11-Grafikkarte der Welt
http://www.pcgameshardware.de/aid,699599/Test-Radeon-HD-5970-Hemlock-Die-schnellste-DirectX-11-Grafikkarte-der-Welt/Grafikkarte/Test/

Radeon HD 5970: Mikroruckeln
Von vielen gehofft, bei der Radeon HD 5970 jedoch nicht beseitigt, ist das Phänomen des Mikroruckelns. Hierbei handelt es sich um eine unregelmäßige Ausgabe der einzelnen Bilder (Frames) an den Monitor. Die Ursache hierfür liegt bei der Multi-GPU-Rendermethode AFR. Beim Alternate Frame Rendering arbeitet jeder Grafikchip im Verbund abwechselnd mit den anderen an ganzen Bildern. Aufgrund von unterschiedlichen Workloads einzelner Frames kommt es oft vor, dass mehrere Bilder fast gleichzeitig fertig werden, gefolgt von einer größeren Zeitspanne bis zum nächsten Frame. Die Folge ist eine gefühlt niedrige Framerate, obwohl nominell genug Bilder pro Sekunde vorliegen (siehe auch das große Multi-GPU-Special in der PCGH-Printausgabe 10/2009). Anders formuliert: Auch bei der Radeon HD 5970 ist es eher Regel denn Ausnahme, dass die angezeigte Framerate nicht dem gefühlten Ergebnis entspricht.

Die Ausmaße des Mikroruckel-Phänomens sind vergleichbar mit der eigenen Vorgängerin Radeon HD 4870 X2 und damit zwischen akzeptabel (Crysis Warhead) bis katastrophal unregelmäßig (Call of Duty 5/6).

Mikroruckeln (in Foren auch "Fake Fps" genannt) wird von jedem Menschen anders wahrgenommen. Normalerweise wird das Problem unterhalb von 40 Fps fühlbar; unterhalb von 30 Bildern pro Sekunde ist es sehr deutlich. Hier liegt ein Vorteil der Radeon HD 5970: Dank ihrer üppigen Rechenleistung rangiert sie in üblichen Einstellungen nur selten in diesen Fps-Regionen. Da Ati jedoch mit dem optisch hervorragenden Supersampling-AA wirbt und dieses die Bildrate schnell unter die 30er-Marke drückt, wird das Problem schnell akut.

Radeon HD 5970 im Test: Platine und Kühlung
Mit von uns gemessenen 30,9 Zentimetern gehört die Radeon HD 5970 zu den längsten Grafikkarten überhaupt. Damit reiht sie sich nur knapp hinter den "Brettern" Geforce 7900 GX2 und Voodoo5 6000 (Entstehungsgeschichte der 3dfx-Karte) ein. Wie bezeichnend, dass Ati die Karte (vermutlich mit anderer Intention) "Hemlock" taufte, angelehnt an eine kanadische Tanne, die bis zu 30 Meter hoch wird. Ihre Länge verdankt die Radeon HD 5970 jedoch nicht der Platine, sondern der Kunststoff-Haube des Kühlers - das PCB misst "nur" 29,3 Zentimeter. Diese Maße stellen für sehr viele handelsübliche Gehäuse ein Problem dar. Interessenten der HD 5970 sollten nachmessen und gegebenenfalls handeln: Lassen sich Lüfter und/oder Festplattenkäfige hinter der Grafikkarte entfernen, besteht Hoffnung auf einen Einbau.

Radeon HD 5970 im Test: Leistungsaufnahme und Lautstärke
Mit unserem Messgerät nehmen wir aus 50 Zentimetern Entfernung senkrecht zur Lüfternabe das Laufgeräusch der Grafikkartenkühler auf und ermitteln die Lautheit in Sone. Das restliche System kommt ohne bewegliche Teile aus und besteht aus einem Scythe-Orochi-Kühler, einem AMD Athlon X2 BE-2350 mit 2,1 GHz, einem Asrock A780 FDP mit AMD-780G-Chipsatz, dem Nesteq-X-Zero-Netzteil mit 600 Watt Nennleistung und einer Hama-SSD. Das "Grundrauschen" in unserem schallarmen Testlabor beträgt 0,1 Sone.

Um Ihnen präzise Temperatur- und Leistungsaufnahme-Werte zu liefern, messen wir nicht den Verbrauch des Gesamtsystems, sondern ermitteln aufwendig nur den Konsum der Grafikkarte. Dabei kommen die Messstation Adexelec PEX16IX und das Zangenamperemeter Chauvin Arnoux F09 AC/DC zum Einsatz. Einerseits messen wir die 2D-Werte auf dem Vista-Desktop, andererseits auch die Last-Temperaturen. Hierbei setzen wir auf Race Driver: Grid in 1.920 x 1.200 mit 4x MSAA und 16:1 AF. Das Spiel fordert die Karten gleichmäßiger und stärker als Crysis Warhead und viele andere Spiele. Als absolutes Worst-Case-Szenario ziehen wir zudem den Ozone3D Furmark in der Version 1.6.5 heran. Dieser lastet spätestens mit umbenannter Ausführungsdatei alle Prüflinge zu 100 Prozent aus und treibt das Kühlsystem an den Rand der Leistungsgrenze. Dieser Worst-Case zeigt, mit welchen Werten, was Lüfterlautstärke und Leistungsaufnahme (im Rahmen des gegebenen Testsystems) angeht, Sie im schlimmsten Fall rechnen müssen - praxisnah ist der Furmark jedoch nicht. Der Furmark wird seit dem Catalyst 9.7 jedoch dauerhaft per Catalyst-Treiber gedrosselt, AMDs HD-Radeons arbeiten nicht unter Volllast.

Die Emissionswerte der Radeon HD 5970 sind - für eine Dual-GPU-Grafikkarte - gut. Im Leerlauf bei kaum wahrnehmbaren 1,1 Sone, dreht die Karte unter Spielelast auf bis zu 5,5 Sone auf. Das ist bereits deutlich hörbar. Wird die Karte richtig gefordert, etwa im Furmark oder mit aktivem Supersampling-AA, werden jedoch weit lautere Werte erreicht.

Der Strom-"Verbrauch" der HD 5970 indes kann sich sehen lassen. Im Leerlauf taktet die Karte wie ihre Geschwister herunter und deaktiviert außerdem (laut Aussagen AMDs) die sekundäre GPU. Anscheinend bleiben jedoch Speicher und weitere Bauteile aktiv, denn 45 sind eben doch mehr als rund 28 Watt. Immerhin: Die 74 Watt der Radeon HD 4870 X2 und 59 Watt von Nvidias Geforce GTX 295 werden klar unterboten.

http://www.pcgameshardware.de/aid,699599/Test-Radeon-HD-5970-Hemlock-Die-schnellste-DirectX-11-Grafikkarte-der-Welt/Grafikkarte/Test/




Radeon HD 5970 im Test: Fazit
AMDs Radeon HD 5970 liefert ohne Zweifel mehr Fps als jede andere Grafikkarte. Dies erreicht sie bei weniger Leistungsaufnahme und geringerer Lautstärke als ihre direkte Vorgängerin HD 4870 X2. In Sachen Leerlauf-Stromverbrauch stellt die HD 5970 mit 45 Watt sogar eine neue Bestmarke für Dual-GPU-Grafikkarten auf. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass AMD auf dem richtigen Weg ist - das Ziel ist aber unserer Ansicht nach noch lange nicht erreicht. Der Grund hierfür liegt erneut beim Mikroruckeln, welches unverändert auftritt, wenn die Bildrate deutlich unter 40 Fps liegt - wie bereits in der Einleitung beschrieben, müssen Sie dazu aber schon drastische Bildqualitäts-Geschütze in Form von Supersampling-FSAA auffahren. Nvidia zeigt seit einigen Monaten, dass Mikroruckeln durch Treiber-Optimierungen reduziert werden kann - vollständig verschwunden ist es aber auch hier nicht. SLI ist Crossfire daher aus Sicht von Mikroruckeln aktuell vorzuziehen, mangelbehaftet bleiben jedoch beide Techniken.

Sollten sich bei Ihnen jetzt HD-5970-Kaufabsichten breitmachen, bedenken Sie, dass die Karte mit einer Gesamtlänge von fast 31 Zentimetern (309 Millimeter) in viele der verbreiteten Gehäuse nicht hineinpasst. Messen Sie vorher lieber den zur Verfügung stehenden Platz aus.

AMDs Preisempfehlung für die Radeon HD 5970 liegt bei 599 US-Dollar. Wir gehen von Launchpreisen um und oberhalb von 500 Euro aus - der PCGH-Preisvergleich gibt jedoch zum Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung keinen Aufschluss über genaue Zahlen.

http://www.pcgameshardware.de/aid,699599/Test-Radeon-HD-5970-Hemlock-Die-schnellste-DirectX-11-Grafikkarte-der-Welt/Grafikkarte/Test/?page=12


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#39  Beitragvon xeonsys » Mi 18 Nov, 2009 12:44

gamestar 90 %

Fazit
Mehr Spieleleistung als bei der Radeon HD 5970 bekommen Sie derzeit nirgends. Im Vergleich zu den ebenfalls DirectX-11-kompatiblen HD 5870 und HD 5850 lohnt sich diese High-End-Karte aber nur für Besitzer eines 30-Zoll-Monitors.

http://www.gamestar.de/hardware/tests/grafikkarten/pcie/2310622/radeon_hd_5970_im_test_p3.html#EL_12584760398656848647913


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#40  Beitragvon xeonsys » Mi 18 Nov, 2009 17:00



Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#41  Beitragvon xeonsys » Do 19 Nov, 2009 21:00

ATI Radeon HD 5950 kommt Anfang 2010

Mitte der Woche schickte AMD mit der ATI Radeon HD 5970 sein neustes Flaggschiff in den Kampf um die Performancekrone. Doch bereits im Vorfeld tauchten nicht nur dessen finale Eckdaten in den Weiten des Internets auf, sondern vor allem auch Spekulationen um eine weitere, kleinere Doppelkarte (wir berichteten). Wie nun die Kollegen von hardware-infos.com berichteten, könnte die ATI Radeon HD 5950 bereits im ersten Quartal 2010 das Licht der Welt erblicken. Im Gegensatz zum großes Bruder sollen allerdings nicht die vollen 20 SIMD-Einheiten des RV870-Chips ihre Dienste verrichten, sondern lediglich 18 ihrer Art. Demnach würden 1440 Streamprozessoren (288 5D) sowie 72 Textureinheiten und 32 Rasteroperations zur Verfügung stehen - jeweils in zweifacher Ausführung. Wie schon bei der ATI Radeon HD 5970 sollen zugunsten der Leistungsaufnahme auch bei der kleineren Variante die Taktraten nach unten korrigiert werden. Aktuell sind 650 bis 675 MHz und 900 bis 1000 MHz im Gespräch. Natürlich ist auch wieder GDDR5-Speicher samt 256 Bit breitem Speicherinterface mit an Board. Einen genauen Releasetermin sowie weitere Informationen zum Preis konnte man bislang allerdings noch nicht nennen.

http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/13616-ati-radeon-hd-5950-kommt-anfang-2010.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#42  Beitragvon xeonsys » Sa 28 Nov, 2009 16:35







Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#43  Beitragvon xeonsys » Sa 26 Dez, 2009 16:25

Hynix kündigt ersten GDDR5-Speicher mit einer Kapazität von 2 Gb an

Als einer der ersten Hersteller hat Speicherspezialist Hynix in dieser Woche GDDR5-Speicherchips mit einer Kapazität von 2 Gigabit, also 256 MB, vorgestellt. Die neuen Chips werden bereits im 40-nm-Prozess gefertigt und sollen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7 Gbps arbeiten können. Laut Hersteller soll in Verbindung mit einem 32-Bit-I/O-Interface eine Speicherbandbreite von bis zu 28 GB/s erzielt werden. Obwohl GDDR5-Speicher bislang mit einer Spannung von 1,5 Volt betrieben wurde, sollen die neuen 40-nm-Chips ab sofort mit einer Speicherspannung von 1,35 Volt auskommen. Die neuen Hynix-GDDR5-Speicherchips, welche es bislang mit maximal einem Gigabit gab, sollen bereits im nächsten Jahr in die Massenfertigung gehen. Ab der zweiten Jahreshälfte sollen dann die ersten Grafikkarten mit dem neuen Speicher bestückt werden.


http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/13904-hynix-kuendigt-ersten-gddr5-speicher-mit-einer-kapazitaet-von-2-gb-an.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#44  Beitragvon xeonsys » Mo 28 Dez, 2009 10:29

AMD: Zwölf neue Direct-X11-Modelle zur CES?



Die Consumer Electronics Show in Las Vegas könnte richtig spannend werden. So erwartet man nicht nur die neuen "Clarkdale"-Prozessoren von Intel, sondern vor allem auch die ein oder andere Grafikkarte. Von Letzteren möchte AMD wohl zwölf neue Modelle ins Leben rufen: Sechs Mobile- und sechs Desktop-Chips. Den Informationen auf donaminhaber.com zufolge sollen die US-Amerikaner zwischen dem 07. und 10. Januar 2010 mit "Redwood" und "Cedar" auch die unteren Preisregionen der ATI-Radeon-HD-5000-Familie versorgen. Demnach soll sich "Redwood" um die HD-5600-Reihe kümmern und vermutlich in seiner Vollbestückung mit 400 Streamprozessoren (80 5D), 16 Rasteroperations und 20 Texture-Units, schließlich sollten auch bei "Redwood" vier solche Einheiten an einer SIMD hängen, aufwarten können. Dazu gibt es beim Flaggschiff, der ATI Radeon HD 5670, insgesamt 1024 MB GDDR5-Videospeicher, welcher wohl über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Bei den Taktraten scheinen sich 775 bzw. 1000 MHz zu bestätigen. Auch ATI Eyefinity soll mit am Start sein. Doch mit der ATI Radon HD 5650 könnte sich auch ein kleinerer Ableger anschließen. Als sicher gelten auch die Modelle der ATI-Radeon-HD-5500-Serie. Zu "Cedar" fehlen bislang allerdings noch genauere Leistungsdaten.

Ebenfalls schweigt man sich derzeit noch über die Eckdaten der mobilen Grafikchips aus. Zwar konnte man mit der ATI Mobility Radeon HD 5670 ein erstes Modell genauer unter die Lupe nehmen (wir berichteten), doch durfte man noch keine genaueren Angaben zur Architektur machen. Im mobilen Sektor sollen uns im Januar Karten der HD-5800-, -HD-5700-, -HD-5600 und –HD-5400-Familien erwarten. Mit DirectX-11-Unterstützung und der 40-nm-Fertigung weiß man hier aber noch beachtlich wenig. Wir sind gespannt, ob sich oben stehendes bewahrheiten wird und freuen uns mit jedem Tag mehr auf die CES 2010!

http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/13923-amd-zwoelf-neue-driectx-11-modelle-zur-ces.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#45  Beitragvon xeonsys » Do 21 Jan, 2010 15:52

Grafikkarten - 40nm-Probleme endlich behoben

Der Auftragshersteller TSMC, der sowohl für AMD als auch für Nvidia Grafikchips herstellt, scheint seine Produktionsprobleme behoben zu haben.
Grafikkarten Grafikkarten Obwohl bereits vor Monaten vorgestellt, waren die schnellen Grafikkarten von AMD, beispielswiese die Radeon HD 5870, bis Mitte Dezember kaum erhältlich. Grund dafür war die Produktion bei TSMC, deren 40nm-Verfahren nur eine sehr schlechte Ausbeute vorwies. Erst Ende 2009 schien sich die Lage zu bessern.

Wie DigiTimes nun meldet, hat der Mark Liu, Senior Vice President bei TSMC, nun bekanntgegeben, dass die Herstellung in 40nm nun dieselbe Qualitätsstufe erreicht hat wie der längst ausgereifte 65nm-Prozess. Eine höhere Ausbeute bedeutet, dass die Grafikchips in der Produktion günstiger werden und dies eventuell auch zu sinkenden Preisen bei Grafikkarten führt. Auch für Nvidia ist dies eine gute Nachricht, da der sehr große GF100-Grafikchip bei schlechter Ausbeute umso stärker betroffen ist.
TSMC wirft seinen Blick inzwischen auf die nächste Stufe und hat angekündigt, bereits im 3. Quartal 2010 mit der Produktion in 28nm zu beginnen. Gerüchte gehen davon aus, das AMD dies für seine Refresh-Karten bereits nutzen wird und so wesentlich höhere Taktraten erzielen könnte – falls diesmal nicht wieder enorme Probleme auftreten.

http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/2312022/grafikkarten.html

Außerdem wurde bei dieser Festlichkeit das kürzlich fertiggestellte Produktionsgebäude Phase 5 eingeweiht, worin ab dem dritten Quartal des laufenden Jahres die Massenproduktion von 28-nm-Chips beginnen soll. Zusätzlich plane man eine weitere Produktionsstätte, Phase 6, wo zukünftig die 22-nm-Produktion vorgesehen sei, so Liu.
Zuletzt geändert von xeonsys am Do 21 Jan, 2010 16:11, insgesamt 1-mal geändert.


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#46  Beitragvon xeonsys » Fr 22 Jan, 2010 16:15

AMD - Refresh-Grafikkarten offiziell bestätigt

Bisher gab es nur Gerüchte darüber, dass AMD im Sommer oder zumindest in der zweiten Hälfte des Jahres neue Grafikkarten auf den Markt bringen würde.
AMD AMD Aus den Gerüchten ist nun Gewissheit geworden, denn Dirk Meyer, der CEO von AMD, hat während einer Telefonkonferenz entsprechende Aussagen getroffen. Man sei im Zeitplan, was einen Refresh der Grafikkarten-Angebote betreffe, so Meyer, der die zweite Jahreshälfte 2010 als Termin angab.

Damit steht fest, dass AMD auf die Veröffentlichung der neuen Nvidia-Karten reagieren kann und wird. Allerdings gab er dazu keine weiteren Details bekannt, so dass weiterhin unklar ist, ob es sich dabei um die als »Northern Islands« bezeichneten Karten handelt oder nicht.
Laut Gerüchteküche soll AMD auch an Grafikkarten mit dem Überbegriff »Hecatonchires« arbeiten, deren einzelne Produkte die Codenamen »Cozumel«, »Ibiza« und »Kauai« tragen. Kurioserweise handelt es sich dabei zwar auch um Inseln, allerdings nicht um nördlich gelegene. Es könnte sich dabei also um die nächste, komplett neue Grafikkarten-Generation handeln.

http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/2312071/amd.html


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#47  Beitragvon xeonsys » So 24 Jan, 2010 17:22

Kurztest: ATi Radeon HD 5970 CrossFire
Vier gewinnt nicht

Lautstärke
Dass zwei Radeon-HD-5970-Karten eine enorme Abwärme erzeugen und diese erst einmal abgeführt werden muss, ist bei 600 Watt Spitzenverbrauch der beiden Grafikkarten klar. Zumindest unter Windows schlagen sich die beiden Dual-GPU-Probanden jedoch noch ganz ordentlich und kommen auf akzeptable 47,5 Dezibel. Lautlos sind die Karten dabei allerdings nicht.
Unter Last ist das Gespann mit 65 Dezibel dann sehr aufdringlich. Doch muss man anerkennen, dass die ATi-Probanden trotz einer deutlich höheren Abwärme nicht lauter als eine Nvidia GeForce GTX 295 mit nur zwei GPUs werden.

Leistungsaufnahme
Keine Frage: Die Leistungsaufnahme zweier Radeon-HD-5970-Karten ist schon enorm und eigentlich nur zu verschmerzen, wenn man beide Augen zu drückt. Unter Windows greifen immerhin noch die Energiesparmechanismen, sodass die Karten mit 264 Watt (gemeint ist der gesamte PC) immerhin „nur“ 67 Watt mehr aus der Steckdose zieht als mit nur einem 3D-Beschleuniger. Dennoch: Der Verbrauch liegt „quasi beim Nichtstun“ gut 100 Watt über dem desselben PCs mit einer flotten Radeon HD 4870. Unter Last benötigt das Quad-CrossFire-System dann gar stolze 529 Watt. Solch eine hohe Zahl muss wohl kaum kommentiert werden. Unzeitgemäß.

Temperatur
Da zumindest auf unserem Mainboard (und auf den meisten anderen) zwischen zwei Dual-Slot-Grafikkarten kein Zentimeter Platz mehr bleibt, steigt die GPU-Temperatur der beiden Radeon-HD-5970-Karten bereits unter Windows auf 72 Grad Celsius an, während eine einzelne Karte auf 48 Grad kommt. Unter Last erhitzen sich die GPU auf 98 Grad Celsius, womit sie beinahe die magische 100-Grad-Grenze durchstoßen. Das Gehäuse sollte also schon entsprechend gut gekühlt sein, damit es zu keinem Hitzestau kommt. Auf der Chiprückseite messen wir maximal 76 Grad Celsius.

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/kurztest_ati_radeon_hd_5970_crossfire/7/#abschnitt_sonstige_messungen







Fazit

Zwei Radeon-HD-5970-Karten sind aktuell das schnellste Grafikkarten-Gespann, das sich von Privatkunden zudem relativ einfach umsetzen lässt. Eine vergleichbare Leistung wäre auch mit vier einzelne Radeon-HD-5870-Karten möglich, allerdings ist in dem Fall ein Mainboard mit vier PCIe-x16-Slots, die zudem noch brauchbar angesteuert werden, nötig.
Die theoretische Performance der vier RV870-GPUs ist atemberaubend. In unserem Rating kann sich das Duo zwar „nur“ um etwa 35 Prozent von einer einzelnen Radeon HD 5970 absetzen, jedoch sollte nicht vergessen werden, dass Quad-CrossFire in einigen Spielen gar nicht erst funktioniert. Wenn ein entsprechendes Profil vorhanden ist, ist die Skalierung teilweise sogar beinahe perfekt (bis zu 100 Prozent in Dirt 2). Das sah vor einiger Zeit noch anders aus.
Das wäre es dann aber auch schon mit den positiven Seiten der Medaille. Komme wir zu den „Problemen“: Geblieben sind weiterhin die Mikroruckler, die bei vier ATi-GPUs vermehrt auftreten. Bei zwei Rechenkernen halten sie sich noch in Grenzen und über 30 FPS ist meist Entwarnung zu geben. Bei vier GPUs sind sie aber in fast jedem Spiel durchgehend präsent – auch weit über der 30-FPS-Grenze. Und damit ist Quad-CrossFire trotz gigantischer Frameraten aus unserer Sicht praktisch nicht einsetzbar, da der Spielspaß immens getrübt wird.
Doch es sind nicht nur die Mikroruckler, zwei Radeon-HD-5970-Karten haben noch weitere Nachteile. So ist die Lautstärke unter Last unangenehm hoch (unter Windows sind die Karten dagegen „überraschend leise“) und die Leistungsaufnahme sprengt alle Grenzen der Vernunft.
Nicht vergessen werde sollten auch die immensen Anschaffungskosten von 1.200 Euro – alleine für die Grafikkarten! Zu guter Letzt muss für jedes Spiel ein angepasstes Multi-GPU-Profil vorliegen, was nicht immer der Fall ist.
Quad-CrossFire bestehend aus zwei Radeon-HD-5970-Karten mag sich in der Theorie vielleicht gut anhören, in der Praxis ist dies aber nicht der Fall (dasselbe gilt auch für vier einzelne ATi-Karten). Die Hauptprobleme sind dabei die Mikroruckler und die Leistungsaufnahme.
Selbst für den größten Enthusiasten wollen wir auch nach diesem Test somit immer noch nicht mehr als maximal zwei Rechenkerne empfehlen – egal ob diese von ATi und Nvidia stammen. Die erzielte Zusatzleistung, die dank Mikrorucklern zudem nur selten zu genießen ist, rechtfertigt die große Zahl der Kritikpunkte nicht.

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/kurztest_ati_radeon_hd_5970_crossfire/8/#abschnitt_fazit


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#48  Beitragvon xeonsys » Do 18 Feb, 2010 17:09

Hipro5 auf Rekordjagd
Benchmark-Rekorde mit MSI Radeon HD 5870 Lightning Edition aufgestellt
Dank seiner langjährigen Erfahrung gelang es dem Extrem-Übertakter hipro5, mit der brandneuen MSI Radeon HD 5870 Lightning Edition Bestwerte aufzustellen. (Stephan Wilke, 18.02.2010)


Wie bei Extreme-Overclocking-Tests üblich, wurden die CPU und die GPU mit Flüssigstickstoff gekühlt, um die höchstmöglichen Taktraten zu erreichen. Diese Komponenten verwendete hipro5 aus Griechenland neben der MSI-Grafikkarte:
Mainboard: Evga Classified 4-Way SLI
RAM: 3 x 2 GiByte DDR3 Corsair Dominator GT
Netzteil: Hipro-tech 1.200 Watt
SSD: OCZ Summit 128 GByte

Damit erreichte er folgende Ergebnisse:
3DMark 03: 114.737 Punkte (Futuremark ORB)
3DMark 05: 46.124 Punkte (Futuremark ORB)
3DMark 06: 34.266 Punkte (Futuremark ORB)
3DMark Vantage: 26.538 Punkte (Performance-Preset) (Futuremark ORB)

Die Ergebnisse im 3DMark 03 und 3DMark 06 sind bei Hwbot als Single-GPU-Rekorde (Ranking 03/Ranking 06) geführt, im 3DMark Vantage beträgt der Rückstand zu Platz 1 lediglich 17 Punkte. Der Schlüssel zum Erfolg waren dabei die sehr hohen GPU- und Videospeichertaktraten der MSI Radeon HD 5870 Lightning Edition, die je nach Benchmark zwischen 1.404/1.377 MHz (GPU/VRAM) und 1.420/1.420 MHz (GPU/VRAM) lagen - eine gewöhnliche Radeon HD 5870 ist für 850/1.200 MHz spezifiziert. Der verwendete Core i7-975 XE lief mit Taktraten zwischen 5.414 MHz (3DMark Vantage) und 5.602 MHz (3DMark 06). Die Ergebnisse scheinen allerdings lediglich die Spitze des Eisbergs darzustellen - mit einem Bild im Xtremesystems-Forum zeigt hipro5 bereits, dass er über vier, und nicht nur eine MSI Radeon HD 5870 Lightning verfügt. Nach eigenen Aussagen handelt es sich bei den HD-5870-Grafikkarten zusammen mit der MSI Geforce GTX 275 Lightning Edition um die stärksten, die er bisher für Rekordversuche verwendet hat.

http://www.xtremesystems.org/forums/showthread.php?t=245407

http://www.pcgameshardware.de/aid,705131/Benchmark-Rekorde-mit-MSI-Radeon-HD-5870-Lightning-Edition-aufgestellt/Grafikkarte/News/


1.404 MHz GPU-Takt - Weltrekord mit Radeon HD 5870

Ein neuer Weltrekord im 3DMark 06 wurde mit einer extrem übertakteten ATI Radeon HD 5870 erreicht.
1.404 MHz GPU-Takt Der aus Griechenland stammende Profi-Übertakter Hipro5 verwendete für seinen Rekordversuch die noch gar nicht erhältliche MSI Radeon HD 5870 Lightning und, wie bei solchen Rekorden üblich, Flüssigstickstoff zur Kühlung.

Der Grafikchip wurde auf diese Weise von 850 MHz auf 1.404 MHz übertaktet und auch der Speicher wurde statt mit echten 1.200 MHz mit 1.377 MHz betrieben. Damit die Grafikkarte bei diesen Geschwindigkeiten nicht nur Däumchen dreht und auf Daten wartet, wurde auch der Core i7 975 XE von 3,33 GHz auf über 5,5 GHz beschleunigt. Als Speicher kamen 6 GByte DDR3 mit über 2 GHz Takt zum Einsatz.
Dieses System erzielte 34.266 Punkte im 3DMark 06 und damit einen neuen Weltrekord für Grafikkarten mit nur einem Grafikchip. Natürlich handelt es sich auch um die schnellste Radeon HD 5870. Im 3DMark Vantage erreichte das gleiche System bei kaum veränderten Taktraten 26.538 Punkte im Performance-Test.


http://www.gamestar.de/hardware/news/grafikkarten/2312760/1404_mhz_gpu_takt.html
Zuletzt geändert von xeonsys am Do 18 Feb, 2010 16:57, insgesamt 1-mal geändert.


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#49  Beitragvon xeonsys » Di 23 Feb, 2010 15:39

Nächste Radeon aus der 58er-Serie

Ati Radeon HD 5830: Release-Termin und technische Details

Die eigentlich für Donnerstag vorgesehene Vorstellung der Ati Radeon HD 5830 wurde mittels geleaktem Material auf heute vorverlegt. Technische Details und Release-Termin der Cypress-Karte sind bekannt.

Die neuesten Gerüchte in Form eines geleakten AMD-PDFs verraten, dass AMD die Ati Radeon HD 5830 am 25. Februar vorstellen wird. Diese soll auf dem Cypress-Chip basieren und in einer Preisregion von 250 US-Dollar liegen. Die GPU ist nach den vorliegenden Informationen mit 1.180 Shader-ALUs ausgestattet, hat 56 Textureinheiten und taktet mit 800 MHz. Der Speicher ist mit 256 Bit angebunden. Typisch wird hiervon ein GiByte GDDR5 verbaut, der mit 2.000 MHz arbeitet (addierte Write-Clocks).

Der Flaschenhals der neuen Radeon ist die Anzahl der ROPs (nur 16 statt 32 wie bei den anderen HD 5800), die Pixelfüllrate liegt unter der einer HD 5770 - vor allem beim Einsatz von Kantenglättung dürfte dies bremsen. Die TDP liegt laut AMD über der einer Radeon HD 5850, dies ist wahrscheinlich dem höheren Chiptakt und damit auch einer höheren Spannung zu verdanken. Ein Referenzdesign gibt es nicht, AMD schickt den AIBs nur Chips, welche diese dann beliebig mit Platinen und Kühlung kombinieren können. Ein erstes Modell von Gigabyte setzt auf ein blaues PCB und zwei Lüfter sowie Heatpipes. Die Informationen stammen von it168.com

http://www.pcgameshardware.de/aid,705357/Ati-Radeon-HD-5830-Release-Termin-und-technische-Details/Grafikkarte/News/


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

Re: ATI Fred

Beitrag Nummer:#50  Beitragvon xeonsys » Do 25 Feb, 2010 15:46

Test: ATi Radeon HD 5830
Nicht Fisch, nicht Fleisch

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/test_ati_radeon_hd_5830/


Lautstärke
Das Testsample der Radeon HD 5830 (das, wir wiederholen uns, in dieser Form nie auf den Markt kommen wird) ist unter Windows mit den gemessenen 44,5 Dezibel angenehm leise und fällt im Betrieb nicht störend auf. Unter Last zieht der Lüfter allerdings hörbar an und kommt dann auf 53 Dezibel, womit man auf dem Niveau der Radeon HD 5870 liegt – aufgrund der vergleichbaren Leistungsaufnahme und des identischen PCBs und Lüfters sicherlich kein Wunder.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/test_ati_radeon_hd_5830/19/#abschnitt_lautstaerke

Temperatur
Unter Windows wird das Testsample der Radeon HD 5830 37 Grad Celsius warm und liegt somit knapp über einer Radeon HD 5850. Unter Last sind es dann gleich 78 Grad, womit sich die Karte erneut an der Radeon HD 5870 orientiert. Problematisch ist dieser Wert allerdings noch lange nicht, da moderne GPUs für 100 Grad und mehr ausgelegt sind. Auf der Chiprückseite messen wir eine Hitzeentwicklung von bis zu 55 Grad Celsius.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/test_ati_radeon_hd_5830/20/#abschnitt_temperatur

Leistungsaufnahme
Unter Windows hält sich die Radeon HD 5830 aufgrund des guten Energiesparmechanismus' in der Disziplin der Leistungsaufnahme zurück und erreicht so einen Messwert von 167 Watt (gemeint ist der gesamte PC). Das liegt allerdings leicht über dem Niveau einer Radeon HD 5850.

AMD hatte es mit den TDP-Daten bereits angekündigt: Die Radeon HD 5830 frisst unter Last deutlich mehr Strom als die schnellere Radeon HD 5850. So kommt die Karte auf 304 Watt und liegt so nur ein Watt unter der deutlich besseren Radeon HD 5870. Die Radeon HD 5850 benötigt nicht mehr als 279 Watt – viel weniger als das neue Produkt. Das liegt unter anderem daran, dass ATi auf der Radeon HD 5830 höhere Taktraten als auf der Radeon HD 5850 fährt. Um dies aber zu erreichen, musste die Spannung angehoben werden, da bei der Radeon HD 5830 Chips zum Einsatz kommen, die nicht die Spezifikationen einer Radeon HD 5850 oder Radeon HD 5870 einhalten können und somit nicht optimal funktionieren (was aber dennoch einen einwandfreien Betrieb mit den Spezifikationen der Radeon HD 5830 ermöglicht).

Es ist derzeit nicht gesichert, dass unser Testsample dieselbe Leistungsaufnahme aufweist wie die Partnerkarten. Deswegen sind die Werte mit Vorsicht zu genießen.

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/test_ati_radeon_hd_5830/21/#abschnitt_leistungsaufnahme

Übertaktbarkeit
Die abgespeckte RV870-GPU auf der Radeon HD 5830 lässt sich ganz gut übertakten. Immerhin genau 100 MHz mehr Takt und somit eine Frequenz von 900 MHZ sind möglich, bevor erste Grafikfehler auftauchen. Der 1.024 MB große GDDR5-Speicher hat ähnlich große Reserven. Ein Plus von 300 MHz, was in 2.300 MHz resultiert, sind ohne größere Probleme machbar. Je nach Anwendung steigt die Leistung um zehn bis 13 Prozent
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/test_ati_radeon_hd_5830/23/#abschnitt_uebertaktbarkeit

Fazit

Auf die Lautstärke sowie die Temperaturen wollen wir dieses Mal nicht eingehen, da unser Testsample in dieser Form nie in den Handel gelangen wird. Alle Hersteller werden auf ein anderes Kühlsystem sowie oft wohl auch auf ein anderes PCB setzen, weswegen unsere Messwerte diesbezüglich nur wenig Aussagekraft haben. Das holen wir in wenigen Tagen aber bereits mit einer Partnerkarte von MSI nach.

Die gemessene Leistungsaufnahme sollte dagegen zumindest im Groben stimmen und diese fällt nicht gerade positiv aus. Denn um den hohen GPU-Takt zu erreichen, hat AMD die Spannung im Vergleich zur Radeon HD 5850 erhöht. Der Grund dafür ist, dass es sich bei der Radeon HD 5830 primär um Rechenkerne handelt, die die Vorgaben einer Radeon HD 5870 oder Radeon HD 5850 nicht entsprochen haben (was die Radeon HD 5830 allein nicht qualitativ schlechter macht), und um den Anforderungen des neuesten Produkts zu begnügen, mit mehr Spannung betrieben werden müssen. Im Resultat liegt die Radeon HD 5830 in der Leistungsaufnahme in etwa auf dem Niveau der Radeon HD 5870, ohne auch nur annähernd deren Leistung zu haben. Darüber hinaus hat die Radeon HD 5830 auch mit einer zu hohen Leistungsaufnahme bei der Blu-ray-Wiedergabe zu kämpfen.

Die Leistungsaufnahme außen vor gelassen, würde die Radeon HD 5830 in Sachen Leistung ansonsten ein attraktives Angebot darstellen, wenn (ja wenn!) die Schwäche mit der Kantenglättung nicht so ins Gewicht fallen würde. So bricht die Leistung bei 4xAA und vor allem bei 8xAA jedoch rapide ein, sodass sich die Grafikkarte teilweise nur etwa zehn Prozent von einer Radeon HD 5770 absetzen kann, obwohl diese ohne Anti-Aliasing um mehr als 20 Prozent entfernt ist. Das betrifft natürlich genauso den Abstand zur Radeon HD 5850, der dann von guten 15 Prozent (ohne AA) auf 24 Prozent (mit 4xAA) beziehungsweise 28 Prozent (8xAA) anwächst.

Damit hat der 3D-Beschleuniger mindestens so viele Gemeinsamkeiten mit der Radeon HD 5770 wie mit der Radeon HD 5850. Die Kriterien wie die Lautstärke fließen aufgrund des praxisfernen Testsamples nicht mit in die Begutachtung ein.


Schlussendlich kann die Radeon HD 5830 damit nur eine Kaufempfehlung erhalten, wenn der Kaufpreis sich mehr an der Radeon HD 5770 als an der Radeon HD 5850 orientiert. So wie es derzeit aussieht, ist dies aber leider nicht der Fall, da die ersten Karten mit 229 Euro zu Buche schlagen sollen. Und das ist unserer Meinung nach für das Gebotene zu viel. Wenn die Performance mit Kantenglättung so gut wie ohne ausfallen würde, wäre der Preis annehmbar, so aber kaum. Zumal eine Radeon HD 5850 mit 280 Euro keine Welten mehr kostet, dafür aber deutlich schneller ist und mit einer niedrigeren Leistungsaufnahme für deutlich mehr Leistung aufwarten kann.

Damit ist das Preis-Leistung-Verhältnis bei der Radeon HD 5850 im Endeffekt besser, obwohl es eigentlich anders herum sein sollte. Ebenfalls schwere Konkurrenz macht die Radeon HD 5770, die für günstige 130 Euro den Besitzer wechselt und dennoch keine Welten langsamer ist.

Für 230 Euro können wir somit nicht zu einer Radeon HD 5830 raten, sondern empfehlen eher, 50 Euro mehr in eine Radeon HD 5850 zu investieren – der Aufpreis lohnt sich. Alternativ steht auch die Radeon HD 5770 im Raum, wenn es denn eine DirectX-11-Karte sein soll. Die Karte ist zwar spürbar langsamer, kostet aber auch 100 Euro weniger. Ansonsten wäre die GeForce GTX 275 von Nvidia für 200 Euro eine Überlegung wert, wobei dann natürlich DirectX 11 fehlt.


Positive Eigenschaften

   * Schnell genug für 1920x1200
   * AA/AF manchmal möglich
   * DirectX 11
   * Eyefinity für bis zu 3 Monitore

Negative Eigenschaften
   * Rückt mit AA nahe an die Leistung der HD 5770 heran
   * wahrscheinlich Leistungsaufnahme unter Last zu hoch

http://www.computerbase.de/artikel/hardware/grafikkarten/2010/test_ati_radeon_hd_5830/25/#abschnitt_fazit


Ati Radeon HD 5830 im Kurz-Test: Der neue Preis-Leistungs-Kracher?
http://www.pcgameshardware.de/aid,705412/Ati-Radeon-HD-5830-im-Kurz-Test-Der-neue-Preis-Leistungs-Kracher/Grafikkarte/Test/

Radeon HD 5830: Fazit
Für die Radeon HD 5830 spricht sehr viel, gegen sie hingegen kaum etwas: Der Konkurrenz in Form der Geforce GTX 260-216 und GTX 275 hat die Cypress-LE-Karte meist im Griff, die Bildqualität ist dank SGSSAA exzellent - nur das leicht flimmrigere AF stört etwas. Darüber hinaus dürften die Hersteller-Modelle der Radeon HD 5830 wie bei allen anderen Evergreen-Karten im Leerlauf sehr sparsam sein, DirectX 11 und Eyefnity sind ebenfalls schlagende Argumente.

Mit den anvisierten 230 Euro ist die Radeon HD 5830 zwar (noch) nicht der erwartete Preis-Leistungs-Kracher, sinkt der Preis allerdings unter die magische 200-Euro-Marke, heißt es zugreifen. Wie laut oder leise die Karten zu Werke gehen, bleibt ohnehin AMDs Boardpartner überlassen - wir halten Sie über deren Kreationen selbstverständlich auf dem Laufenden.

http://www.pcgameshardware.de/aid,705412/Ati-Radeon-HD-5830-im-Kurz-Test-Der-neue-Preis-Leistungs-Kracher/Grafikkarte/Test/?page=2


Cevat Yerli: "Glaubwürdigkeit zählt - nicht Fotorealismus"
xeonsys
Berzerk Hunter
Berzerk Hunter

Beiträge: 7794
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 18:50
Wohnort: Görlitz

VorherigeNächste

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast