DAS solltet Ihr gelesen haben!

Die TOP-Hits von Künstlern wie Elvis oder Franz Kafka

DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#1  Beitragvon C-Ro » Di 16 Nov, 2010 09:04

Moin.

Wer von mal euch ein klasse Buch gelesen hat, der sollte das nicht allein für sich behalten. Hier könnt Ihr Eure Buchempfeghlungen reineschreiben. Bitte eine kurze Inhaltsangabe, worum es geht, eine ungefähre Genre-Zuordnung und Beschreibung, warum das Buch so gut ist.

Hier mal ein Tipp von mir:



Amokspiel - Sabastian Fitzek

Darum geht es:
Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die renommierte Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer ältesten Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie zu einem brutalen Geiseldrama in einem Radiosender gerufen. Ein Psychopath spielt ein makaberes Spiel: Bei laufender Sendung ruft er wahllos Menschen an. Melden die sich am Telefon mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel freigelassen. Wenn nicht, wird eine erschossen. Der Mann droht, so lange weiterzuspielen, bis seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit einem halben Jahr tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören ...  


Beim Lesen des Buches kam ich mir vor, wie im Kino. Das Buch ist geschrieben, wie ein Film geschnitten ist. Dadurch erhält es eine sehr eigene Dynamik. Ansonsten ist es vom Plot her zwar nicht die Neuerfindung des Rades, aber mir hat dieser Schreibstil sehr gefallen. Vielleicht war meine Erwartung an einen Psychothriller aus Deutschland auch nicht sonderlich hoch und wurde daher übertroffen. Auch gibt der Buchrücken nicht all zu viel über den tatsächlichen verlauf des Buches her, was anders, als bei Kinotrailern heutzutage, wo man die besten Szenen schon in der Vorschau sieht, die Spannung aufrecht erhält. Wer will, kann sich ja selber ein Urteil bilden.


god bless you

Bild Bild Bild Bild
C-Ro
Chief Inspector
Chief Inspector

Beiträge: 19459
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 14:40
Wohnort: LowerSaxonyMainCity

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#2  Beitragvon oRk-Nas » Do 25 Nov, 2010 13:15

Ich suche schon lange nach einem Buch, welches mich richtig fesselt und ohne langatmige Beschreibungen auskommt.
Eben flott ist und dennoch nicht anspruchslos.
Mal reinschauen. Habe eh noch einen Buchgutschein. :D


We iz da Orkz, an' you iz not!
oRk-Nas
Hellknight
Hellknight

Beiträge: 2514
Registriert: Mi 11 Feb, 2009 16:39

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#3  Beitragvon C-Ro » Do 25 Nov, 2010 13:55

Wennde es nicht eilig hast, könnteste beim nächsten Forumtre.... ach vergiss es! :ugly:


god bless you

Bild Bild Bild Bild
C-Ro
Chief Inspector
Chief Inspector

Beiträge: 19459
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 14:40
Wohnort: LowerSaxonyMainCity

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#4  Beitragvon oRk-Nas » Fr 26 Nov, 2010 13:03

RAFF ICH NET!!!  :barrelcatch:


We iz da Orkz, an' you iz not!
oRk-Nas
Hellknight
Hellknight

Beiträge: 2514
Registriert: Mi 11 Feb, 2009 16:39

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#5  Beitragvon Chris Sabion » Di 04 Jan, 2011 11:28

Gut...ich persönlich finds jetzt nicht gerade berauschend geschrieben, eher stellenweise ziemlich langweilig sogar, aber gelesen haben sollte man es trotzdem, allein schon wegen der überaus epischen Geschichte:


Der Herr der Ringe



Drei Ringe den Elbenkönigen hoch im Licht,
Sieben den Zwergenherrschern in ihren Hallen aus Stein,
Den Sterblichen, ewig dem Tode verfallen, neun,
Einer dem Dunklen Herrn auf dunklem Thron
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.



Die Story an sich (die grobe) sollte heutzutage ja nun wirklich fast jeder kennen.
Aber allein der Geschichte wegen, wie sie wirklich passiert ist (haha) sollte man das Werk Tolkiens lesen, denn dann erkennt man was im Buch so vieles anders ist als im Film.
Dass keine Elben in Helms Klamm waren, dass Gandalf nicht mit Eomer und seinen Rohirrim den Berg hinuntergeritten kamen, dass Grima Schlangenzunge und Saruman nicht in Isengart starben, und natürlich all die anderen Begegnungen, die keinen Platz in den Filmen fanden.

Allen voran diese hier:

Dong — long! Dongelong! Läute laute lillo!
Wenn — wann, Weidenmann! Bimmel bammel billo!
Tom Born! Toller Tom! Tom Bombadillo!


Tom, alter Bombadil, lustiger Gevatter,
Blaue Jacke hat er an, gelbe Stiefel hat er.



Mit einem weiteren Hopser und
Sprung kam dann ein Mensch in Sicht, oder wenigstens schien es so.
Jedenfalls war er zu dick und schwer für einen Hobbit, wenn auch nicht
eigentlich lang genug für einen von den Großen Leuten, obschon er Lärm
genug für einen machte, wie er so in hohen gelben Stiefeln auf seinen dikken
Beinen angestapft kam und durch Gras und Schilf stürmte wie eine
Kuh, die zur Tränke geht. Er hatte einen blauen Mantel und einen langen
braunen Bart; seine Augen waren blau und strahlend und sein Gesicht
rot wie ein reifer Apfel, aber zerknittert von hundert Lachfalten. In den
Händen trug er auf einem großen Blatt wie auf einem Tablett ein kleines
Häufchen weißer Wasserlilien.


Ich rede natürlich von Tom Bombadil, dem Meister von Wald, Wasser und
Berg, und Goldbeere, die Tochter des Flusses.

Ohne ihn hätte der Alte Weidenmann die Hobits schon zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Reise getötet und die Geschichte wäre zu Ende gewesen.

Wer er ist, und wie alt er scheint, erzählt Tom sogar selbst im Buch:

Weißt du meinen Namen noch nicht? Das ist die
einzige Antwort. Sage mir, wer bist du, allein, du selbst und namenlos?
Aber du bist jung, und ich bin alt. Der Älteste bin ich. Merkt euch meine
Worte, liebe Freunde: Tom war hier vor dem Fluß und vor den Bäumen;
Tom erinnert sich an den ersten Regentropfen und die erste Eichel. Er
machte Pfade vor den Großen Leuten und sah die kleinen Leute kommen.
Er war hier vor den Königen und den Gräbern und den Grabunholden. Als
die Elben nach Westen zogen, war Tom schon hier, ehe die Meere bezwungen
wurden. Er kannte das Dunkel unter den Sternen, als es noch
ohne Schrecken war — ehe der Dunkle Herrscher von Außen kam.



Man ist aber auch gleichermaßen erstaunt darüber, wie genau Peter Jackson es manchmal mit dem Verfilmen nahm, denn einige Dinge sind auch sehr genau übernommen worden.

Bild


Oder die Beschreibung des Balrogs...laut Buch ist es unklar, ob das Vieh reden kann, oder Flügel aht, beides wird nur angedeutet.

Sein Feind blieb wieder stehen und
schaute ihn an, und der Schatten um ihn reckte sich wie zwei riesige Flügel.
Er hob die Peitsche, und die Riemen wimmerten und knallten. Feuer
drang aus seinen Nüstern.Aber Gandalf stand fest.
»Du kannst nicht vorbei«, sagte er. Die Orks blieben stehen, und eine
Totenstille trat ein. »Ich bin ein Diener des Geheimen Feuers und Gebieter
über die Flamme von Anor. Du kannst nicht vorbei. Das dunkle Feuer
wird dir nichts nützen. Flamme von Udûn. Geh zurück zu den Schatten.
Du kannst nicht vorbei.«
Der Balrog gab keine Antwort. Das Feuer in ihm schien zu ersterben,
aber die Finsternis nahm zu. Langsam ging er weiter auf der Brücke, und
plötzlich richtete er sich zu seiner ganzen Größe auf, und seine Flügel erstreckten
sich von Wand zu Wand; aber immer noch war Gandalf zu
sehen, schimmernd in der Düsternis; er sah klein aus und ganz allein:
grau und gebeugt wie ein dürrer Baum, ehe ein Sturm losbricht.
Aus dem Schatten sprang flammend ein rotes Schwert hervor.
Glamdring glitzerte weiß als Antwort.
Es gab einen klirrenden Aufprall und eine weiße Stichflamme. Der Balrog
wich zurück, und sein Schwert flog hoch, in Stücke zerschmolzen.
Der Zauberer schwankte auf der Brücke, trat einen Schritt zurück und
blieb dann wieder stehen.
»Du kannst nicht vorbei!« sagte er.
Mit einem Satz sprang der Balrog ganz auf die Brücke. Seine Peitsche
wirbelte und zischte.

[...]

Er schwankte und fiel, griff vergebens
nach dem Stein und glitt in den Abgrund. »Flieht, ihr Narren!«
schrie er und war weg.


Einmal werden die Flügel nur als Schatten angedeutet, und einmal entfaltet der Balrog sie zu ganzer Größe.
Und dass er nicht antwortet deutet an, dass Balrogs eventuell reden können, oder es mal konnten.


Auf jeden Fall interessant, unter diesen Aspekten, diese Bücher noch einmal zu lesen, würde ich wirklich jedem raten, der ein wenig mit Herr der Ringe anfangen kann.

Wer übrigens Bock hat zu erfahren, was weit weit weit vor dem Ringkrieg passiert ist, wie zum Beispiel Mittelerde erschaffen wurde, woher Melkor (Morgoth) kam und wer er war, und vieles vieles mehr, der sollte sich auch noch das Silmarillion zu Gemüte führen. ;)


BildBildBild
Chris Sabion
Senior Marine
Senior Marine

Beiträge: 13344
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 13:11
Wohnort: Dortmund

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#6  Beitragvon Taz » Di 04 Jan, 2011 11:30

Chris Sabion hat:Ich rede natürlich von Tom Bombadil, dem Meister von Wald, Wasser und
Berg, und Goldbeere, die Tochter des Flusses.

Ich hasse den Asi. War der schlimmste Part vom Buch. Kann einfach nicht klar schwätzuen der Penner.


Taz
Elite Z-Sec
Elite Z-Sec

Beiträge: 2518
Registriert: Sa 07 Feb, 2009 15:01
Wohnort: Düsseldorf

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#7  Beitragvon Chris Sabion » Di 04 Jan, 2011 11:35

Du machst Witze!

Der schlimmste Part des Buches war ja wohl die gefühlten 800 Seiten Einführung ins Auenland und der Geschichte der Hobbits, wer mit wem gefickt hat und wie die Ururururururopas von Hinz und Kunz hießen...


BildBildBild
Chris Sabion
Senior Marine
Senior Marine

Beiträge: 13344
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 13:11
Wohnort: Dortmund

Re: DAS solltet Ihr gelesen haben!

Beitrag Nummer:#8  Beitragvon C-Ro » Do 10 Jan, 2013 16:09

Schneller als der Tod - Josh Bazell

Bild

Darum geht es:
Es ist die Geschichte vom Mafia-Killer Pietro Brnwa alias Dr. Peter Brown, der im Zeugenschutzprogramm des FBI Internist wurde und jetzt im abgeranzten Manhattan Catholic Krankenhaus arbeitet, bis er einen moribunden Mobster vor sich hat, der ihn von früher kennt. So beginnt eine Tour de force: Durch den durchgeknallten Klinikalltag; durch Gebräuche, Riten und Sitten von La Cosa Nostra; durch großzügig dosierte Brutalität und erlesene Grausamkeit; durch Zynismus, Menschenfeindlichkeit und Korruption; durch die großen, ewigen Themen Liebe, Verrat, Hass und Verkommenheit. Kleinere Schlenker und Ausflüge in die gegenseitige Bedingtheit von Literatur und Medien und was das alles mit uns Lesern macht.

Quelle: http://www.arte.tv/de/josh-bazell-schneller-als-der-tod/3174748,CmC=3174736.html

Ähnlich wie bei "Amokspiel" wird das Buch durch seine Dynamik getragen. Es geht handfest zur Sache. Knochen brechen, es wird geschossen, verstümmelt und Blut fließ in Strömen, dass es eine wahre Freude ist. Für mich hat die legendäre Dreifach-Ohrfeige schon Kultstatus erreicht. Die verwendeten Fußnoten behindern zwar den Lesefluss, enthalten aber zumeist interessante Informationen. Rasant geht es zu. Es wird sich nicht lange mit Vorgeplänkel oder Ähnlichem aufgehalten.


god bless you

Bild Bild Bild Bild
C-Ro
Chief Inspector
Chief Inspector

Beiträge: 19459
Registriert: Mi 04 Feb, 2009 14:40
Wohnort: LowerSaxonyMainCity


Zurück zu Musik und Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste